DIABETIKER-PROGRAMM

Was hat Zahnmedizin mit Diabetis zu tun?

Ich biete seit dem April 2016 ein Diabetiker-Programm an. Hier wird durch eine systematische Zahnbehandlung der HbA1c-Wert im Allgemeinen um 0,4 – 0,8 abgesenkt.

Man geht in Deutschland von etwa 9 Millionen Diabetikern aus, pro Tag kommen etwa 1.000 neue Diabetispatienten dazu. 90% davon sind Diabetistyp 2. Bei dieser existiert ein signifikanter Zusammenhang zu Paratontitis, d.h. zur Erkrankung des Zahnhalteapparates:

Durch diese Erkrankung des Zahnhalteapparats (Paradontitis) werden Bakterien freigesetzt. Diese Bakterien setzen im Blutkreislauf Entzündungsmediatoren frei. Entzündungsmediatoren schwächen die Wirkung des Insulins ab. Dadurch wird die Blutzuckereinstellung erschwert und so erhöhen sich letztlich auch die Diabetisfolgeschäden.

…und wie kann man das mit Hilfe des Diabetiker-Programms ändern?

Mit Hilfe einer abgestimmten Paradontistherapie gelingt es, die Entzündungsquellen zu reduzieren und so den Entzündungsspiegel im Blut zu senken. Das verbessert die Wirkung des Insulins und senkt auf diese Weise den Blutzuckerspiegel.
So wird auf sinnvolle Weise die allgemeine Diabetistherapie unterstützt, eine erreichte Absenkung des HbA1c-Wertes um 0,4-0,8, wie sie durch diese Behandlung erreicht werden kann, entspricht in der Wirkung etwa einem täglichen zusätzlichen Dauerlauf von etwa zwei Kilometern.